Schulstufen
 

P1030835 3        P1030833 3

           

Was ist die Basisstufe?

Die Basisstufe ist eine Ausgestaltungsform der Schuleingangsstufe für vier- bis achtjährige Kinder, welche zwei Jahre Kindergarten und die ersten zwei Primarschuljahre in einer Mehrjahrgangsklasse zusammenführt.

Die grosse Mehrheit der vier- bis achtjährigen Kinder (85 %) besucht die Basisstufe während vier Jahren. Einige Kinder absolvieren die Basisstufe in drei bzw. fünf Schuljahren, bevor sie in die 3. Primarklasse übertreten.

Für die Lernenden beträgt die wöchentliche Unterrichtszeit zwischen 20 und 24 Lektionen, die auf fünf Vormittagsblöcke zu je vier Lektionen und zwei Nachmittagsblöcke zu je zwei Lektionen verteilt sind. Die Klasse wird von 2-3 Lehrpersonen (inkl. Integrative Förderung) im Teamteaching unterrichtet. Das Unterrichtspensum pro Klasse beträgt 42 Lektionen. Dieses Pensum ermöglicht während 18 Lektionen im Teamteaching zu unterrichten und die Kinder individuell zu fördern.

  

Kindergartenobligatorium

Der Eintritt in die Basisstufe ist halbjährlich möglich. Grundsätzlich gilt das obligatorische Eintrittsalter für den Kindergarten von 4¾ Jahren. Eltern haben aber wie beim Eintritt in den Kindergarten die Möglichkeit, ihr Kind früher in die Basisstufe eintreten zu lassen. Die Lernenden durchlaufen die Basisstufe in der Regel in vier Jahren; sie kann aber auch in drei oder fünf Jahren absolviert werden.

 

3. bis 6. Klasse Luthern Dorf

Die 3./4. und 5./6. Klasse werden in 2 Abteilungen gemischt unterrichtet.

 

Sekundarstufe 1 (ISS)

In Luthern wird die Sekundarstufe 1 nach dem Integrierten Modell (ISS) geführt. Die Fächer Deutsch, Französisch, Englisch und Mathematik werden in den vier Niveaus A, B, C und C mit integrativer Förderung (IF) unterrichtet. Dies erfolgt jeweils in den Lerngruppen A/B und C/C IF. Auch die Naturlehre wird in der Stammklasse unterrichtet. Alle übrigen Fächer (Geografie, Geschichte, Bildnerisches Gestalten, Textiles und technisches Werken und Hauswirtschaft) werden in altersgemischten Klassen unterrichtet. In den einzelnen Niveaufächern kann jeweils auf Semesterwechsel ein leistungsbedingter Auf- oder Abstieg erfolgen.

(Naturlehre ist in der 9. Klasse noch ein Niveaufach, in der 7. und 8. Klasse neu ein Stammklassenfach.)

 

Begabungsförderung

An der Schule Luthern wird die Begabungsförderung im Rahmen der Freiarbeiten durchgeführt.

 

Integrative Förderung

Die Integrative Förderung (IF) koordiniert und bündelt die Unterstützungsangebote unserer Volksschule. Die Schule Luthern geht vom Grundsatz aus, dass Kinder mit besonderen Bedürfnissen in schulischer oder pädagogischer Art in erster Linie in den Regelklassen geschult werden. Dazu gehören Kinder mit Lernbehinderungen, Verhaltensauffälligkeiten und Teilleistungsschwächen. In Zusammenarbeit mit dem Schulpsychologischen Dienst werden Lernende nach individuellen Lernzielen gefördert.

 

Integrative Sonderschulung

Kinder und Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf, können je nach Behinderung in der Regelschule integriert werden. Diese SchülerInnen werden durch Fachpersonen der jeweiligen Sonderschule, zwischen 3 - 8 Lektionen betreut. Eine Sonderschulung umfasst je nach Kind, Unterricht, Therapie, Erziehung und Betreuung. In Zusammenarbeit mit der betreffenden Sonderschule und dem schulpsychologischen Dienst werden die Kinder adäquat unterrichtet.

 

DaZ (Deutsch als Zweitsprache)

Für fremdsprachige Lernende wird in der Schule ein zusätzlicher Deutschunterricht organisiert.